Archiv sv:dok

You are not logged in.

Archives

  • Tectonics is limited to your search, you can use the "+" to show the normal archive tree.
  • sv:dok
    • Krankenversicherungsträger (und deren Verbände und Einrichtungen)
    • Rentenversicherungsträger (und deren Verbände und Einrichtungen)
    • Unfallversicherungsträger (und deren Verbände und Einrichtungen)
    • Sonstige Institutionen
    • Sammlungen und Nachlässe
      • 9 - Bürkle de la Camp

        Vollansicht Inventory

        Name: 9 - Bürkle de la Camp
        Laufzeit: 1895 - 1977
        Beschreibung: 9 - Bürkle de la Camp

        Umfang: 165 Verzeichnungseinheiten
        Laufzeit 1895 - 1977

        Zur Person:
        Heinrich Bürkle de la Camp, geb. am 3. Juni 1895, war vom 20. Dezember 1933 bis 31. August 1962 Chefarzt der chirurgischen Klinik und Poliklinik der Berufsgenossenschaftlichen Krankenanstalten Bergmannsheil.
        Bürkle de la Camp war einer der bedeutendsten deutschen Unfallchirurgen. Die Nachbehandlung von Unfallverletzten sowie die Wunddiphtherie und die Wundstarrkrampf-Prophylaxe waren Schwerpunkte von Bürkle de la Camps Arbeit. Ferner machte sich Bürkle de la Camp in der Behandlung von Rückenmarkslähmung und in der beruflichen Wiedereingliederung von Querschnittgelähmten verdient. Aus dieser wissenschaftlichen Tätigkeit ging eine Vielzahl an Einzelveröffentlichungen hervor. Heinrich Bürkle de la Camp war Herausgeber zahlreicher Publikationen, unter anderem des Handbuchs der Gesamten Unfallheilkunde (zweite und dritte Auflage) sowie der Monatsschrift für Unfallheilkunde. Auch nach seinem Ruhestand war Bürkle de la Camp weiterhin wissenschaftlich und gutachterlich tätig. Bürkle de la Camp war 1955 Präsident der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie (DGCH) und 1950 Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU).
        Die Position Heinrich Bürkle de la Camps im Nationalsozialismus ist nicht leicht zu bewerten und bedarf einer eingehenderen Auseinandersetzung seitens der Forschung. Bürkle de la Camp wurde 1937 Mitglied der NSDAP und war während des 2. Weltkrieges als beratender Arzt der Luftwaffe sowie als Generalarzt eingesetzt. Er wurde 1948 entnazifiziert (Kategorie IV „Mitläufer). 1947 setzte er sich für die im Nürnberger Ärzteprozess wegen Humanexperimenten an KZ-Häftlingen angeklagten (und später verurteilten) Mediziner Karl Gebhardt und Oskar Schröder ein.
        Heinrich Bürkle de la Camp wurde am 30. Mai 1960 von Bundesarbeitsminister Theodor Blank in Bonn mit dem Großen Verdienstkreuz der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet. Die Deutsche Gesellschaft für Plastische und Wiederherstellungschirurgie vergibt eine nach Heinrich Bürkle de la Camp benannte Medaille für besondere wissenschaftliche Verdienste.

        Bestandsbeschreibung:
        Der Bestand umfasst zahlreiche Unterlagen, Schriftstücke, Fotografien und Objekte sowohl aus seinem privaten als auch aus seinem beruflichen Umfeld.

        Der Bestand kann auf Anfrage eingesehen werden.

        Literatur:
        Bergbau-Berufsgenossenschaft (Hrsg.): 100 Jahre Bergmannsheil, Gütersloh 1990.
        Harrfeldt, Hans-Peter, „Zum 100. Geburtstag von Professor Dr. med. Dr. med. h. c. Heinrich Bürkle de la Camp, in: Kompaß. Zeitschrift für Sozialversicherung im Bergbau, 4/1995, S. 191-193.
        Jütte, Robert (Hrsg.), Geschichte der deutschen Ärzteschaft. Organisierte Berufs- und Gesundheitspolitik im 19. und 20. Jahrhundert, Köln 1997.


        Umfang: 165 Verzeichnungseinheiten
      • 32 - Sammlung Waltraut Miller
    • Fotos und Plakate, Karten und Medien